Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Berichte aus unseren Hilfsprojekten

Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


19.11.2012 – Uganda
Hoffnung auf eine bessere Zukunft (Projektbericht)

Der achtjährige William lebt in Ndejje bei seiner Großmutter. Sie ist blind, und deshalb muss er den größten Teil der Haus- und Gartenarbeit erledigen. Als William drei Jahre alt war, starb sein Vater an AIDS. Damals wohnte die Familie in einem gemieteten Häuschen, nach dem Tod des Vaters konnte Williams Mutter aber bald das nötige Geld nicht mehr aufbringen. So zog sie mit ihrem Sohn im Haus der Großmutter mit ein. Bald verschlechterte sich auch der Gesundheitszustand von Williams Mutter. Inzwischen ist sie bettlägerig, sehr schwach, und hat alle Hoffnung auf Besserung aufgegeben.
    Um die Familie zu ernähren, baut Williams Großmutter in ihrem Garten Maniok, Yamswurzeln und Mais an, und der Junge hilft ihr beim … [ » mehr ]


William hilft seiner blinden Großmutter, wo er nur kann.

18.11.2012 – Mexiko
Der Albtraum hat ein Ende (Projektbericht)

Silvia ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Ihre Tochter Susanna ist 10, ihr Sohn José fünf Jahre alt. Der Vater verließ die Familie unmittelbar nach der Geburt von José. Ohne das Einkommen ihres Mannes hatte Silvia es sehr schwer, für ihre kleine Familie zu sorgen.
    In ihrem verzweifelten Bemühen, etwas mehr Sicherheit in ihren Alltag zu bringen, ging sie eine Beziehung mit einem Mann ein, der ihr als geeigneter neuer Partner und guter Stiefvater für ihre Kinder erschien. Leider erwies sich ihre Vermutung als falsch. Bereits nach kurzer Zeit verwandelte sich ihr Leben in einen schrecklichen Albtraum von Missbrauch und Gewalt.
    Silvias Partner sperrte sie und die Kinder morgens in … [ » mehr ]


Mutter und Kinder strahlen um die Wette.

16.11.2012 – Sambia
Bildung – einziger Ausweg aus der Armut (Projektbericht)

Bei einer Konferenz für Pfarrer und Pastoren in Sambia wurden die Teilnehmer von unseren Projektpartnern gefragt, in welchen Bereichen sie am dringendsten Hilfe benötigten. Die einmütige Antwort lautete: Im Bereich der Bildung. Viele dieser Leute leben selbst in so großer Armut, dass sie sich höchstens einmal täglich eine Mahlzeit leisten können. Dennoch sagen sie sich: „Der Hunger vergeht wieder, wenn aber unsere Söhne und Töchter nicht zur Schule gehen und lernen können, ist eine weitere Generation für den Rest ihres Lebens dieser entwürdigenden Armut ausgeliefert.“
    Jeden Morgen stehen in Sambia mehr als 67.000 Kinder im Alter von sieben bis dreizehn Jahren auf, die nicht in die Schule gehen können, weil … [ » mehr ]


Die beiden haben es gut: Sie dürfen lernen.

17.10.2012 – Sambia
Mehrfach-Waisen – Ein neues Phänomen (Projektbericht)

In Sambia gibt es eine gute familiäre Tradition: Wenn ein Kind einen oder beide Elternteile verliert, treten Verwandte an deren Stelle und übernehmen die Vater- oder Mutterrolle. Diese Verpflichtung wird in der Großfamilie grundsätzlich sehr ernst genommen, und die Kinder nennen die Tanten oder Onkel dann auch Mama oder Papa. Deshalb hätte eine Halb- oder Vollwaise eigentlich gute Chancen, selbst nach dem Tod der leiblichen Eltern eine glückliche Kindheit im Kreise vertrauter Personen zu erleben.
    Durch die große Armut im Land und die hohe HIV-Infektionsrate versagt aber diese familiäre soziale Absicherung immer häufiger. Im Extremfall geschieht etwas, das auch die kleine Jeanne* erleben musste. … [ » mehr ]


Immer häufiger werden Kinder in Sambia zu Mehrfach-Waisen.

04.10.2012 – Sambia
Gemeinschaft macht stark! (Projektbericht)

Tanyas Geschichte wurde uns heute von der Leiterin unseres Projekts in Sambia übermittelt. Sie ist beispielhaft dafür, wie der starke Zusammenhalt in einer Gemeinschaft den Einzelnen stützen und vor einem Leben im Elend bewahren kann:
    Tanya ist Mutter von drei kleinen Mädchen und einem wenige Monate alten Jungen. Als ihr Mann starb, hatte sie plötzlich keinerlei Einkommen mehr. Ihre Familienangehörigen konnten ihr nicht helfen, weil sie selbst kaum über die Runden kommen. Von einem Tag auf den anderen fand sich die Witwe mit ihren vier Kindern bettelarm auf der Straße wieder. Die Angst um ihre Kinder brachte Tanya fast um den Verstand. Des Nachts versuchte sie mit aller Kraft wach zu … [ » mehr ]


Prächtig gediehen: Tanyas jüngstem Spross ist die Zeit im Babyhaus Moses gut bekommen.

05.09.2012 – Mexiko
Seit 50 Jahren Zufluchtsort für Kinder (Projektbericht)

Zum 50jährigen Bestehen unseres Kinderheims „Emmanuel“ in Juarez schrieb uns die Leiterin Betel Lopez den folgenden Brief:
    Liebe Freunde,
dieses Jahr wir haben einen ganz besonderen Anlass zum Feiern. Unser Kinderheim wird fünfzig! Fünfzig Jahre in dieser Stadt sind eine sehr lange Zeit. Trotzdem können wir weder imposante Neubauten vorweisen noch haben wir einen weltbekannten Kinderchor auf die Beine gestellt. Dafür haben wir in diesen fünf Jahrzehnten Kindern in Not Liebe, Schutz und Versorgung gegeben. Schutz und Versorgung an einem Ort, der früher einmal eine Mülldeponie war, in einer Stadt, die zu den finstersten und gefährlichsten in der Welt gehört, weil hier seit … [ » mehr ]


Sie strahlen vor Begeisterung ...

27.08.2012 – Haiti
Kindertafel trotz Tropensturm (Projektbericht)

Ein neuer Tropensturm über Haiti wurde angekündigt. Bangen Herzens fragten wir uns, was die Mitarbeiter unseres neuen Projekts, der Kindertafel „Lamanjay“ auf Haiti, jetzt wohl gerade machen, um sich vor dem Unwetter zu schützen. Wir machten uns die Verletzlichkeit der 500.000 Menschen bewusst, die noch in den Zeltdörfern hausen. Das Elend, was über sie hereinbricht, wenn ihre Zelte mit Wasser überflutet werden und alles im Schlamm versinkt, ist einfach unvorstellbar. Dann kam die Nachricht unserer Projektleiterin. Sie schildert, wie mutig und beherzt ihr Team dem Sturm standhält, um für die Kinder da zu sein:
    „Egal ob uns das Dach über dem Kopf wegfliegt – wir werden Mahlzeiten zubereiten“ – so lautete … [ » mehr ]


Die Kinder warten auf die Essensausgabe – hier in trockenen Zeiten.

20.08.2012 – Indien
Vom Geheimnis der Zufriedenheit – ein Tag im Waisenheim (Projektbericht)

Zwei Praktikantinnen haben mehrere Monate in unserem Waisenheim gearbeitet und schildern ihre Beobachtungen:
    In Indien taucht man in eine völlig andere Welt ein. Wir wollen versuchen, einen kleinen Einblick in unser Praktikum im Waisenheim Ashraya zu geben. Unser Tagesablauf beginnt morgens um 7 Uhr. Das Geschrei der Kinder weckt uns oft bereits um 6 Uhr. Jedes Kind will morgens am liebsten einzeln begrüßt werden.
    Es ist hier ein großer Luxus, ein eigenes Bad zu haben. Wir dürfen dieses Vorrecht genießen. Die Mädchen teilen sich mit ca. 25 Personen eine Toilette. Die Jungs mit ca. 40 Personen eine andere. Fließendes Wasser gibt es nicht immer. Doch wir lernen immer mehr, … [ » mehr ]


Die Kinder sind glücklich über die neuen Räume im Waisenheim.

17.08.2012 – Äthiopien
Die Elendesten nicht dem Vergessen preisgeben (Einsatzbericht)

Wie schon so oft in den vergangenen Jahren hatte unser Projektleiter Anfang August sein mutiges Team für einen neuen Hilfstransport zusammengerufen. Unvorstellbare Mengen an Hilfsgütern – überwiegend Nahrungsmittel – wurden in gewohnter Weise auf die LKWs geladen, um rund 1.000 hungernde Flüchtlingsfamilien in den dürregeplagten Gebieten Äthiopiens mit Lebensmitteln für mehr als 125.000 Mahlzeiten zu versorgen. Die drei Dörfer, die unser Nothilfe-Team aufsuchte, hatten bisher keinerlei Hilfe erhalten. Nun sandte uns Teamleiter M. Wilson seinen Bericht von einem Einsatz, der alle Beteiligten an die Grenzen ihrer körperlichen und seelischen Belastbarkeit geführt hat:
    22 Tonnen Nahrungsmittel in drei … [ » mehr ]


Teamleiter M. Wilson hilft bei der Verteilung der Nahrungsmittel.

17.08.2012 – Globale Projekte
Malaria: Ein schlichtes Netz schafft Abhilfe (Projektbericht)

Malaria ist eine in den Tropenregionen dieser Welt weit verbreitete Krankheit, die durch den Stich der Anopheles-Mücke, im Volksmund „Moskito“ genannt, übertragen wird. Mit einem einzigen Stich eines infizierten Insekts gelangt der Erreger dieser ohne Behandlung tödlich endenden Krankheit ins Blut. Betroffen sind zum größten Teil die Menschen in Afrika südlich der Sahara. Dort sind immer noch über 90% aller Todesfälle auf Malaria zurückzuführen. Unser Projektleiter, der gerade im Südsudan war, um dort Moskitonetze zu verteilen, hat uns seine Eindrücke folgendermaßen geschildert:
    Im Südsudan ist jetzt Regenzeit – und das bedeutet: Wer sich am Abend nicht frühzeitig unter den Schutz eines Moskitonetzes … [ » mehr ]


Erwartungsvoll drängen sich die Kinder um den Berg von Moskitonetzen.

09.08.2012 – Kenia
Wasser durch die Kraft der Sonne (Projektbericht)

Es war ein gewagter Plan: Kann man ein innovatives Solarenergiesystem für ein Dorf im Herzen Kenias aufbauen und damit die Wasserversorgung gewährleisten? Und das, obwohl unser Geschäftsleiter und auch die heimischen Projektleiter gar nicht genau wussten, ob es eine kenianische Firma gibt, die über das nötige technische Know-How dafür verfügt?
    Doch in Upper Kihara war die Not groß, die Wasserpumpen standen still und das Dorf litt unter Durst. Die Menschen hatten nur die Wahl, entweder kilometerweit zu laufen und dreckiges Flusswasser zu schöpfen oder ebenso weit entfernt stundenlang anzustehen, um verhältnismäßig sauberes Wasser aus einem winzigen Rinnsal zu bekommen, dass vom Berg herunter lief. … [ » mehr ]


Es fließt! Ein Mädchen dreht bei der Einweihungsfeier den Hahn auf.

31.05.2012 – Südsudan
Der Albtraum geht weiter (Einsatzbericht)

Erschütternde Nachrichten und Fotos direkt aus dem Einsatzgebiet im Südsudan erhielten wir heute von unserem Projektleiter. Er berichtet:
    „In den vergangenen Wochen wurde hier in diesem krisengeschüttelten Land ein weiteres trauriges Kapitel in dem endlosen Albtraum von Verwüstung und Leid aufgeschlagen. Die Bombenangriffe auf Dörfer im Nuba-Gebirge im Grenzgebiet zwischen Sudan und Südsudan sind entsetzlich! In Verbindung mit dem kritischen Mangel an Lebensmitteln und der einsetzenden Hungersnot haben sie verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass die Region auf die nächste humanitäre Katastrophe zusteuert. … [ » mehr ]


Dieser Junge wurde bei einem Bombenangriff am Kopf verletzt.

18.05.2012 – Haiti
Das Projekt-Team bekommt Verstärkung (Projektbericht)

Aus unserem Projekt auf Haiti bekamen wir die Nachricht, dass ganz besondere Helfer zukünftig die Arbeit des Teams unterstützen werden – Honigbienen! Sie werden fleißig dafür sorgen, dass köstlicher Honig produziert wird, der dann in ansprechende Gefäße abgefüllt und zugunsten der Projektarbeit verkauft werden kann.
    Bis es soweit ist, lassen sich die Mitarbeiter und Kinder den Honig schmecken. Damit die Bienenvölker später auch ganz bestimmt genügend Nahrung finden, wurden zahlreiche neue Bäume gepflanzt, die den notwendigen Blütenpollen liefern werden.
    Cayil, der sich als Gärtner und Tierpfleger bereits um den Gemüsegarten sowie die Hühner und Ziegen im Projekt kümmert, wird dann bald … [ » mehr ]


Die Wabenrähmchen sind schon fertig.

09.05.2012 – Sambia
Eine Mutter gibt nicht auf (Projektbericht)

Im Rahmen unseres Milch- und Medizin-Programms in Lusaka werden Babys und Kleinkinder aus bedürftigen Familien betreut. Die Familien bekommen Milchersatznahrung und notwendige Medikamente für die Kinder sowie begleitende Sozialberatung. Eine Teilnehmerin dieses Programms berichtet, wie sie und ihre Babys dank dieser Hilfe überlebten:
    Mein Mann starb nicht lange nach der Geburt unserer Drillinge. Die Liebe zu meinen Kindern half mir ein wenig, die Trauer und den Schmerz über seinen Tod zu ertragen, aber ich war selbst geschwächt durch Unterernährung, schon bald völlig entkräftet und nicht mehr in der Lage, alle drei Babys zu stillen. Freundliche Nachbarn halfen mir mit Lebensmitteln aus und holten Wasser … [ » mehr ]


Die Drillinge haben sich prächtig entwickelt.



25.04.2012 – Haiti
Ziegenbabys im Doppelpack! (Projektbericht)

In unserem Projekt auf Haiti gibt es gleich zwei freudige Ereignisse zu feiern: Am 13. April erblickten die ersten drei gesunden Zicklein unserer Ziege Janet das Licht der Welt! Zwei Tage später starb leider eines von ihnen, weil Janet es nicht annahm. Aber genau eine Woche später schenkte unsere zweite Ziege Judy ebenfalls zwei Jungen das Leben! Sie war bereits trächtig, als unsere Mitarbeiter sie kauften. Es war ihnen beim Kauf jedoch nicht aufgefallen, und so hatten sie sogar versucht, Judy decken zu lassen. Umso größer war die Überraschung, als wir feststellten, dass Judy zum gleichen Zeitpunkt Nachwuchs erwartete wie Janet. Wir hatten nicht für eine trächtige Ziege bezahlt – und doch bekamen wir sie. Ein großer Vorteil für unser neues … [ » mehr ]


Fritz und Witleen freuen sich über die Ziegenbabys.

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  [ » weiter ]