Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Nachrichten aus dem Umfeld unserer Projekte

Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


11.05.2018 – Kenia
Dammbruch fordert rund 40 Menschenleben

41 Tote – so lautet die katastrophale Bilanz eines Dammbruchs in Kenia. Durch die anhaltenden Regenfälle haben sich Wassermassen angesammelt, denen die brüchige Dammmauer nicht mehr standhalten konnte. Bei den nachfolgenden Überschwemmungen im Westen Kenias sind mindestens 41 Menschen ertrunken. Als der Staudamm brach, wurden ganze Häuser von den Wassermassen weggeschwemmt. Unter den Opfern sind auch 20 Kinder. [ » mehr ]

09.05.2018 – Südsudan
Sicherheitslage prekär – Ungewiss, ob humanitäre Helfer weiter bleiben können

Im Südsudan wird die Sicherheitslage immer prekärer. Zusätzlich können die meisten Menschen nicht mehr ohne Hilfe von außen überleben. Zwei von drei Südsudanesen – sieben Millionen Menschen – benötigen in den kommenden Monaten voraussichtlich humanitäre Hilfe. Das belegen aktuelle Zahlen der Vereinten Nationen. Gleichzeitig bringt der Bürgerkrieg im Südsudan nicht nur die Zivilbevölkerung zunehmend in Gefahr, sondern auch die humanitären Helfer. [ » mehr ]

09.05.2018 – Honduras
Mit dem Rücken zur Wand – Mit Satire die Pressefreiheit verteidigen

In Honduras haben sich die Arbeitsbedingungen für Journalisten nach den Präsidentschaftswahlen 2017 weiter verschärft. Drohungen, Verfolgung und Schikane haben Selbstzensur bei den Medienschaffenden zur Folge. [ » mehr ]

08.05.2018 – Uganda
Staat will Internet besteuern – Whatsapp und Skype sollen teuer werden

Die Regierung Ugandas plant, künftig das Internet zu besteuern. Die ugandische Bevölkerung darf sich darauf einstellen, dass die Kommunikation über die sozialen Mediendienste wie Whatsapp und Skype kostspielig wird. Damit sind viele Ugander nicht einverstanden. [ » mehr ]

08.05.2018 – Syrien
Iranische Truppen in Syrien gefährden Israel

Syrien entwickelt sich zu einem Schlachtfeld, in dem alle Großmächte sich einmischen. Aktuell reagiert Israel alarmiert auf die militärische Präsenz des Irans auf syrischem Boden. Israel hat gegen iranische Stellungen in Syrien offenbar Luftangriffe geflogen, bei denen auch Iraner ums Leben kamen. Doch der Iran droht dem Staat Israel schon seit geraumer Zeit, ihn zu vernichten. [ » mehr ]

07.05.2018 – Nicaragua
Ortega bildet „Wahrheitskommission“, um Todesfälle bei Protesten aufzuklären

Nachdem in Nicaragua im April mindestens 45 Menschen bei regierungskritischen Protesten umgebracht wurden, hat das Parlament unter dem zunehmenden Druck der Bevölkerung nun eine Kommission gebildet, die sich um Aufklärung bemühen soll. Studenten haben kein Vertrauen zu dieser Initiative und verlangen eine unabhängige Prüfung. [ » mehr ]

07.05.2018 – Haiti
Auferstehung der Armee

In dem von Militärputschen geplagten Haiti wurde 1994 die Armee aufgelöst. Das hatte berechtigte Gründe. Doch nun ist sie wieder zum Leben erweckt worden. Die Entwicklung wird von Menschenrechtlern mit Besorgnis beobachtet. Denn die neuen Spitzenmänner der haitianischen Armee haben eine zweifelhafte Vergangenheit. [ » mehr ]

07.05.2018 – Globale Projekte
Global: April der Wetterextreme – Starkregen, Staubstürme und 50 Grad

Im April sorgten weltweit große Wetterextreme für Aufruhr: Staubstürme in Indien, Überflutungen in Afrika und eine völlig untypische Hitzewelle in Pakistan. [ » mehr ]

04.05.2018 – Globale Projekte
Global: „Journalisten sind Lügner“ – Medien-Trends am Tag der Pressefreiheit

Jedes Jahr am 3. Mai ist Tag der Pressefreiheit. Dieses Jahr gibt es an diesem Tag nichts zu feiern. Weltweit steht es schlecht um die Pressefreiheit, in manchen Ländern hat sich die Situation sogar verschlechtert, selbst in Europa. Behinderung der Berichterstattung, Zensur und Unterdrückung von Journalisten sind in vielen Ländern an der Tagesordnung. Der Tag der Pressefreiheit am 3. Mai soll das Bewusstsein dafür schärfen. [ » mehr ]

04.05.2018 – Somalia
Deutsche Krankenschwester in Geiselhaft

In Mogadischu sind Männer mit Waffen in das Rotkreuz-Hauptquartier eingedrungen und haben eine Deutsche gekidnappt. Offenbar hatten sie schon vorher die Absicht, eine Geisel zu nehmen und rissen die Frau gezielt aus der Menge heraus. [ » mehr ]

04.05.2018 – Indien
Starke Staubstürme fordern rund 100 Todesopfer

Starke Stürme und Gewitter haben Nordindien zeitweise in ein Chaos gestürzt. Dutzende Menschen kamen ums Leben, weil sie unter den Dächern einstürzender Häuser begraben wurden. Die Menschen wurden von dem Unwetter in der Nacht überrascht. [ » mehr ]

03.05.2018 – Haiti
Bewaffnete Banden ziehen durch Port-au-Prince

In Haiti äußert sich die Kirche besorgt über die Zunahme an Gewalt. Es sei unverantwortlich, dass bewaffnete Banden in der Hauptstadt ungehindert Verbrechen verüben können. [ » mehr ]

03.05.2018 – Südsudan
In allen Druckereien Spione – Regime verschärft Zensur

Mit großen Träumen und demokratischen Idealen haben die Menschen im Südsudan 2011 ihre Unabhängigkeit gefeiert. Doch heute macht sich Rauschen auf fast allen Kanälen breit. Wer sich darüber beschwert, wird verhaftet. [ » mehr ]

02.05.2018 – Nicaragua
„Hier traut sich der Diktator nicht rein“ – Die Uni als Bastion des Widerstands

Die Studenten in Nicaragua setzen sich nun gegen den Regierungs-Apparat von Präsident Daniel Ortega zur Wehr. Sie wollen endlich ein Ende von Korruption und Misswirtschaft. Doch Ortega ließ die Demonstrationen brutal niederschlagen. Die letzten Standhaften haben in der Uni der Hauptstadt Stellung bezogen. Sie ist zu einer Zentrale des Widerstandes geworden. [ » mehr ]

30.04.2018 – Kenia
Plätze wie Schwimmbäder – Nach jahrelanger Dürre plötzlich heftige Überschwemmungen

Nach zwei Jahren Dürre wird Kenia plötzlich von heftigen Regenfällen heimgesucht. Aber das ist auch nicht gut, die Wetterextreme schaden dem Land. Die plötzlichen Wassermassen vernichten Saat und Ernte. Nur ein paar junge Männer schlagen einen bescheidenen Profit aus den Fluten. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169  170  171  172  173  174  175  176  177  178  179  180  181  182  183  184  185  186  187  188  189  190  191  192  193  194  195  196  197  198  199  200  201  202  203  204  205  206  207  208  209  210  211  212  213  214  215  216  217  218  219  220  221  222  223  224  225  226  227  228  229  230  231  232  233  234  235  236  237  238  239  240  241  242  243  244  245  246  247  248  249  250  251  252  253  254  255  256  257  258  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  270  271  272  273  274  275  276  277  278  279  280  281  282  283  284  285  286  287  288  289  290  291  292  293  294  295  296  297  298  299  300  301  302  303  304  305  306  307  308  309  310  311  312  313  314  315  316  317  318  319  320  321  322  323  324  325  326  [ » weiter ]