Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Nachrichten aus dem Umfeld unserer Projekte

Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


18.12.2008 – Philippinen
Tote und Verletzte bei Bombenanschlägen

Bei zwei Bombenanschlägen im Süden der Philippinen sind heute mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere trugen Verletzungen davon. Die Sprengsätze detonierten nach Militärangaben im Abstand weniger Minuten in einem Kaufhaus und einem Bekleidungsgeschäft in der Stadt Iligan. [ » mehr ]

17.12.2008 – Somalia
UNO erlaubt Einsatz gegen Piraten auf dem Festland

Der UNO-Sicherheitsrat gibt ausländischen Streitkräften vor der somalischen Küste grünes Licht dazu, die Verfolgung von Piraten jetzt auch auf das Festland und den Luftraum von Somalia auszuweiten. Der Rat verabschiedete das neue Mandat für die militärischen Einsätze in somalischen Gewässern gestern Abend in New York als Resolution 1851. Es gilt zunächst für einen Zeitraum von zwölf Monaten bis November 2009. [ » mehr ]

17.12.2008 – Südafrika
Regierungspartei bekommt Konkurrenz

In Südafrika hat sich die Partei des ersten schwarzen Präsidenten Nelson Mandela endgültig gespalten. Mehrere Mitglieder des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) verließen die größte Partei in Südafrika und gründeten eine neue Partei, den Congress of the People (COPE). Der frühere Verteidigungsminister Mosiuoa Lekota wurde dazu ernannt, das Bündnis in die Wahl im kommenden Jahr zu führen, so ein Parteisprecher. [ » mehr ]

16.12.2008 – Globale Projekte
Bilanz 2008: Ein kriegerisches Jahr neigt sich dem Ende zu

Im Jahr 2008 gab es mit neun Krisenherden weltweit mehr Kriege und gewaltsame Auseinandersetzungen als 2007. Auch in Europa hielt der Krieg wieder Einzug – mit den Kämpfen zwischen Russland und Georgien. [ » mehr ]

16.12.2008 – Uganda
Uganda, Kongo und Sudan gehen gemeinsam gegen LRA-Rebellen vor

In den vergangenen Monaten ist die berüchtigte Lord’s Resistance Army (LRA) erneut in mehrere Dörfer vorgedrungen und hat hunderte Kinder entführt und zu Soldaten gemacht. In einer gemeinsamen Militäraktion der betroffenen Länder wird dem Rebellenführer nun der Kampf erklärt. [ » mehr ]

15.12.2008 – Somalia
Somalias Präsident entlässt seinen Regierungschef

Im vom Bürgerkrieg zerrissenen Somalia hat Präsident Abdullahi Yusuf erste Maßnahmen eingeleitet, um der chaotischen Situation im Land entgegenzuwirken. [ » mehr ]

15.12.2008 – Rumänien
Große Regierungskoalition hat sich gebildet

Rumäniens Regierung wird zukünftig aus einer großen Koalition aus Rechtsliberalen und Sozialisten bestehen. Die bisherigen politischen Gegner PD-L (Demokratisch-Liberale Partei) und die sozialistische PSD haben am Sonntag einen Koalitionsvertrag unterschrieben. [ » mehr ]

11.12.2008 – Afghanistan
Versorgungslinien der NATO unterbrochen

Die NATO kann ihre Versorgungslinien nicht ausreichend verteidigen und den Angriffen der Taliban kaum mehr standhalten. Schon jetzt werden Kampfeinsätze verschoben, weil es kaum mehr Benzin gibt. [ » mehr ]

11.12.2008 – Südafrika
Cholera in Grenzregion zum Notstandsgebiet erklärt

Aufgrund der aus dem Nachbarland Simbabwe herüber getragenen Cholera-Epidemie hat Südafrika die Vhembe-Region, die unmittelbar an der Grenze liegt, zum Notstandsgebiet erklärt. [ » mehr ]

08.12.2008 – Mexiko
Überweisungen in die Heimat geraten ins Stocken

Die Geldüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer verringern sich drastisch. Am härtesten sind Länder betroffen, die von den USA abhängig sind. [ » mehr ]

08.12.2008 – Somalia
Islamisten erweitern ihren Machtbereich

Die fundamentalistische islamische Miliz Al Shabab verfolgt zielstrebig die Vergrößerung ihres Einflussbereichs in Somalia. Die Rebellen übernahmen nach mehrtägigen Gefechten in der zentralsomalischen Stadt Gurael die Herrschaft, wie Einwohner am Samstag telefonisch angaben. [ » mehr ]

04.12.2008 – Philippinen
Konflikte zwischen Katholiken und Muslimen

Schon Jahrzehnte lang währt der blutige Konflikt zwischen Katholiken und Muslimen im Süden der aus 7.107 Inseln bestehenden Pazifik-Nation. Jetzt gibt es erneut nach mehreren Anläufen Anzeichen für Friedens-Verhandlungen. [ » mehr ]

04.12.2008 – Nicaragua
USA stellen Hilfszahlungen nach undurchsichtiger Wahl ein

Das Ergebnis der Kommunalwahlen in Nicaragua wird von der Oppositionspartei nicht anerkannt. Anhänger der Sandinisten gehen mit Gewalt gegen die Opposition vor. Die USA und die EU zeigen sich besorgt über die Lage in Nicaragua. Die Amerikaner stellen die Entwicklungshilfe ein. [ » mehr ]

03.12.2008 – Afghanistan
Taliban wegen Säure-Angriff auf Schulmädchen festgenommen

Knapp zwei Wochen nach einem brutalen Säure-Angriff auf afghanische Schülerinnen hat die Polizei zehn Verdächtige inhaftiert. Einige von ihnen hätten zugegeben, am 12. November in der südafghanischen Stadt Kandahar mit Motorrädern auf die 15 Mädchen zugefahren zu sein und ihnen Säure in die Gesichter geschüttet zu haben, sagte der stellvertretende Innenminister Mohammad Daud. [ » mehr ]

03.12.2008 – Globale Projekte
Finanzkrise trifft Entwicklungsländer besonders hart

Die Finanzkrise macht sich nun auch in den armen Ländern bemerkbar. Was Äthiopiens Regierungschef im Oktober vor dem Parlament verkündete, klang beruhigend. Nein, beteuerte Meles Zenawi vor den Abgeordneten, die Wirtschaft des Landes werde von der globalen Bankenkrise „nicht hinweggefegt“. Es gäbe ja auch keinen Grund dafür. Nicht einmal eine Börse existiert in der Hauptstadt Addis Abeba, nur jeder zehnte Bürger hat Geld auf einem Sparkonto angelegt. Die Banken gehören dem Staat, die Wall Street und Island sind in weiter Ferne. „Drastische Auswirkungen sind nicht zu befürchten“, erklärte daher der Regierungschef. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169  170  171  172  173  174  175  176  177  178  179  180  181  182  183  184  185  186  187  188  189  190  191  192  193  194  195  196  197  198  199  200  201  202  203  204  205  206  207  208  209  210  211  212  213  214  215  216  217  218  219  220  221  222  223  224  225  226  227  228  229  230  231  232  233  234  235  236  237  238  239  240  241  242  243  244  245  246  247  248  249  250  251  252  253  254  255  256  257  258  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  270  271  272  273  274  275  276  277  278  279  280  281  282  283  284  285  286  287  288  289  290  291  292  293  294  295  296  297  298  299  300  301  302  303  304  305  306  307  308  309  310  311  312  313  314  315  316  317  318  319  320  321  322  323  324  325  326  327  328  [ » weiter ]