Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Nachrichten aus dem Umfeld unserer Projekte

Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


05.02.2014 – Philippinen
Chinas Griff nach dem Südchinesischen Meer

Ein weiterer Krisenherd in der Welt droht sich in Asien zu entwickeln: Peking will sich das Südchinesische Meer zueigen machen. Die Philippinen spüren eine große Bedrohung von China ausgehen. Präsident Aquino macht mit einem drastischen Vergleich auf die Not seines Landes aufmerksam. [ » mehr ]

05.02.2014 – Afghanistan
Neues Gesetz verspricht Straffreiheit bei Gewalt gegen Frauen

Es ist ein gewaltiger Rückschritt in Sachen Frauenrechte: Das afghanische Parlament hat ein Gesetz ratifiziert, das den Männern, die Frauen Gewalt antun, faktisch Straffreiheit gewährleistet. Präsident Karzai muss es nur noch absegnen. [ » mehr ]

05.02.2014 – Südsudan
Bor ist eine Geisterstadt

Einst war die Stadt am Weißen Nil ein dynamischer, vielversprechender Standort – heute liegen die meisten Häuser in Schutt und Asche, und der Boden ist übersät mit Leichen. Der Ort liegt zum größten Teil verlassen, er gleicht einer Geisterstadt. Die wenigen verbliebenen Einwohner bezeugen, dass Rebellen und Regierungstruppen furchtbare Gräueltaten angerichtet haben. In der Stadt Bor im Südsudan gibt es niemanden mehr, der die vielen Leichen begraben könnte. [ » mehr ]

04.02.2014 – Nicaragua
Katastrophe am Managua-See

Nachdem in der Deponie Chureca ein Feuer ausgebrochen war, haben die nicaraguanischen Behörden am Managua-See vergangenen Samstag einen Umwelt-Notfall ausgerufen. Nach offiziellen Angaben gab es bei dem Großbrand keine Verletzten, aber es stehen mindestens 1.000 Tonnen Kunststoff in Flammen. Chureca liegt am nordwestlichen Stadtrand von Managua, rund um die Deponie leben etwa 1.500 Menschen. Viele Kinder arbeiten täglich auf den riesigen Müllhalden, und Hunde, Schweine und Kühe wühlen im Abfall. [ » mehr ]

03.02.2014 – Mexiko
Sicherheitsabkommen mit Deutschland?

Von der deutschen Bundesregierung wird der Abschluss eines Sicherheitsabkommens mit Mexiko angestrebt. Dies geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Ein geplantes Abschlussdatum für die Verhandlungen wurde bisher allerdings nicht genannt. [ » mehr ]

03.02.2014 – Afghanistan
Präsidentschafts-Wahlkampf hat begonnen

Mit den Auftaktreden der Kandidaten hat in Afghanistan die Suche nach einem Nachfolger von Staatschef Hamid Karzai offiziell begonnen. Tausende Menschen strömten in der Hauptstadt Kabul am Sonntag (02.02.2014) zu den ersten öffentlichen Auftritten der elf Präsidentschaftskandidaten, die von der Armee streng bewacht wurden. [ » mehr ]

30.01.2014 – Äthiopien
Betroffenheit über Krisen auf dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union

Die Lage in der Zentralafrikanischen Republik und der blutige Konflikt im Südsudan sind der zentrale Gegenstand auf dem Gipfel der Afrikanischen Union (AU), der in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba am Donnerstag (30.01.2014) stattfindet. [ » mehr ]

29.01.2014 – Südsudan
Flüchtlinge trauen der Waffenruhe nicht

Die vereinbarte Waffenruhe im Südsudan wurde am Wochenende (25.-26.01.2014) mehrmals gebrochen, aber die Konfliktparteien bekennen sich immerhin weiterhin zum Waffenstillstand. Eine längerfristige politische Einigung steht jedoch nicht in Aussicht. [ » mehr ]

28.01.2014 – Somalia
Islamisten-Führer von US-Drohne getötet

Ein Befehlshaber der islamistischen Al-Schabaab-Miliz ist bei einem Drohnenangriff der USA im Süden von Somalia ums Leben gekommen. Ein Vertreter der Rebellen sowie der somalische Geheimdienst hätten diese Information bestätigt. [ » mehr ]

27.01.2014 – Philippinen
Rebellen zur Entwaffnung bereit

Die größte muslimische Separatistengruppe der Philippinen hat sich zu ihrer Entwaffnung bereit erklärt. Die Rebellen der Moro-Islamischen Befreiungsfront signierten am Samstag (25.01.2014) ein entsprechendes Abkommen. Damit willigten sie auf die letzte von vier Bedingungen ein, die in einem vorläufigen Friedensabkommen zwischen ihnen und der Regierung im Oktober 2012 aufgestellt worden waren. [ » mehr ]

27.01.2014 – Afghanistan
Dutzende Aufständische aus dem Gefängnis entlassen

Afghanische Behörden setzen 37 Aufständische auf freien Fuß: Nach Angaben der Regierung in Kabul sollen die Beweise für eine weitere Verhaftung gegen sie nicht ausreichen. Präsident Karzai gießt mit dieser Entscheidung Öl ins Feuer und schürt den Streit mit Washington. [ » mehr ]

24.01.2014 – Afghanistan
10.000 amerikanische Soldaten sollen im Land bleiben

In Afghanistan sollen 10.000 amerikanische Soldaten stationiert bleiben, oder alle werden abberufen. Mit einer geringeren Zahl könne nicht für die notwendige Sicherheit der Dableibenden gesorgt werden, teilte die amerikanische Regierung mit. [ » mehr ]

23.01.2014 – Südsudan
Friedensvertrag ausgehandelt

Die Konfliktparteien im Südsudan konnten sich auf einen Friedensvertrag einigen. Das Abkommen soll noch heute (23.01.2014) signiert werden. [ » mehr ]

22.01.2014 – Mexiko
Armee riegelt Krisengebiet ab

In der Krisenregion Michoacán in Mexiko liefern sich Drogenkartelle, Bürgerwehren und die mexikanische Armee Gefechte. Deswegen hat die Armee die Krisenregion nun abgeriegelt. Damit solle die Bevölkerung in den benachbarten Regionen vor Gewalt bewahrt werden, teilte Innenminister Miguel Angel Osorio Chong mit. [ » mehr ]

21.01.2014 – Kenia
Schleichende Eroberung – Wie China die Medien in Beschlag nimmt

In Kenia wird der Einfluss Chinas immer größer. Das betrifft besonders die Medien. Viele Kenianer sorgen sich daher um ihre Pressefreiheit. Die anstehende Umstellung von der analogen zur digitalen Fernsehtechnik (digitale Migration) könnte zur Unterdrückung der Pressefreiheit instrumentalisiert werden. Die Internationale Telekommunikationsbehörde hat dem ostafrikanischen Land für die Umstellung bis 2015 eine Frist gesetzt. Dann soll es keine analoge Signalübertragung mehr geben. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169  170  171  172  173  174  175  176  177  178  179  180  181  182  183  184  185  186  187  188  189  190  191  192  193  194  195  196  197  198  199  200  201  202  203  204  205  206  207  208  209  210  211  212  213  214  215  216  217  218  219  220  221  222  223  224  225  226  227  228  229  230  231  232  233  234  235  236  237  238  239  240  241  242  243  244  245  246  247  248  249  250  251  252  253  254  255  256  257  258  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  270  271  272  273  274  275  276  277  278  279  280  281  282  283  284  285  286  287  288  289  290  291  292  293  294  295  296  297  298  299  300  301  302  303  304  305  306  307  308  309  310  311  312  313  314  315  316  317  318  319  320  321  322  323  324  325  326  327  [ » weiter ]