Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Nachrichten aus dem Umfeld unserer Projekte

Nachrichten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


04.11.2013 – Somalia
Piraten streichen 413 Millionen Dollar Lösegeld ein

Seit 2005 haben Piraten vor Somalia mehr als 400 Millionen Dollar Lösegeld ergaunert. Das Geld unterstützt kriminelle Geschäfte. Dadurch wird auch der Wirtschaft großer Schaden zugefügt. [ » mehr ]

04.11.2013 – Mexiko
Drogen-Tunnel zu den USA gefunden

Zwischen Mexiko und den USA haben Ermittler einen professionell gebauten Tunnel entdeckt, der dem Drogenschmuggel dienen sollte. Wie die US-Zollbehörden am Donnerstag (31.10.2013) angaben, verlief die mehr als 500 Meter lange Röhre zwischen San Diego und Tijuana. Der Tunnel war mit Elektrizität, Bahngleisen sowie einer Belüftung ausgestattet. Drei Verdächtige wurden ergriffen, acht Tonnen Marihuana sowie fast 150 Kilogramm Kokain konfisziert. [ » mehr ]

01.11.2013 – Indien
Wo der Menschenhandel blüht

In Indien werden jedes Jahr 38.000 Menschen entführt. Meist stecken organisierte Menschenhändler hinter diesen Verbrechen. Neu Delhi wird dabei zum Drehkreuz für den Menschenhandel. [ » mehr ]

31.10.2013 – Uganda
Wo das Durchschnittsalter 15 1/2 Jahre beträgt

Zwei Millionen Mädchen unter 15 Jahren sind jedes Jahr schwanger. Uganda verfügt über die jüngste Bevölkerung der Welt. Nur mit Bildung kann man dagegen steuern. [ » mehr ]

31.10.2013 – Indien
Frauen bringen mehr Vergewaltigungen zur Anzeige

In Indiens Hauptstadt Neu-Delhi haben Frauen in diesem Jahr deutlich mehr Mut bewiesen als in den vergangenen Jahren: Sie haben bereits viel mehr Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht als 2012. Für die Polizei ist das ein positives Signal: Früher seien viele Taten geheim gehalten worden, weil die Opfer einem sozialen Stigma aus dem Weg gehen wollten. [ » mehr ]

31.10.2013 – Mexiko
Diebe zapfen Pipeline an

7.500 Menschen mussten im Westen Mexikos evakuiert werden, weil aus einem Leck an einer Benzinleitung Treibstoff ausgetreten ist. Diebe hätten ein Loch in die Pipeline nahe der Ortschaft Tlajomulco de Zúñiga geschlagen, um Treibstoff zu stehlen, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex mit. [ » mehr ]

30.10.2013 – Afghanistan
150 afghanische Helfer erhalten Asyl in Deutschland

Die Bundesregierung eröffnet weitaus mehr bedrohten afghanischen Bundeswehr-Mitarbeitern die Möglichkeit, in Deutschland zu leben, als vorher angekündigt. Sie handelt, weil Kritik an dem zögerlichen Asylangebot laut wurde. [ » mehr ]

30.10.2013 – Äthiopien
Größter Windpark Afrikas in Betrieb genommen

Äthiopien schreitet in Sachen Energiegewinnung tatkräftig voran. Die Erschließung von neuen Energiequellen, besonders erneuerbaren, steht in dem Land ganz oben auf der Prioritätenliste. Nun wurde der größte Windpark Afrikas in Äthiopien eingeweiht. Der Ashegoda-Windpark hat die äthiopische Regierung 210 Millionen Euro gekostet. [ » mehr ]

30.10.2013 – Kenia
Fünf Verdächtige wegen Nairobi-Anschlags im Verhör

Die kenianische Polizei will fünf Verdächtigen wegen des tödlichen Angriffs auf ein Einkaufszentrum in Nairobi den Prozess machen. [ » mehr ]

29.10.2013 – Somalia
Innere Machtkämpfe in der al-Schabaab-Miliz

Jahrelang zeigte sich die al-Schabaab-Miliz als eine in sich geschlossene und mächtige Islamisten-Miliz in Somalia. Innere Machtkämpfe lassen die Strukturen der Gruppe jetzt aber zusammenfallen wie ein Kartenhaus, meint der Politologe Abdiwahab Sheikh Abdisamad von der kenianischen Kenyatta-Universität. Das biete neue Möglichkeiten für die somalische Regierung. [ » mehr ]

29.10.2013 – Uganda
Tausende Flüchtlinge aus dem Kongo

Nach neuen schweren Kämpfen im rohstoffreichen Nordosten des Kongos haben tausende Menschen die Flucht ins Nachbarland Uganda ergriffen. Allein seit vergangenem Donnerstag (24.10.2013) hätten 4.000 Kongolesen die Grenze überquert, um Obhut in Uganda zu suchen, teilte die örtliche Flüchtlingsbehörde am Montag mit. Die meisten Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Die Flüchtlingswelle haben Gewaltakte einer bisher eher unbekannten Guerilla-Gruppe ausgelöst, die sich M18 nennt. [ » mehr ]

29.10.2013 – Afghanistan
Lynchjustiz – Dorfbewohner steinigen Taliban

Rund 100 wütende Dorfbewohner in Afghanistan sind zur Selbstjustiz übergegangen und haben einen mutmaßlichen Taliban mit Schaufelschlägen und Steinen ermordet. Der Mann soll zuvor einen Bombenanschlag auf einer Hochzeitsgesellschaft durchgeführt haben. [ » mehr ]

29.10.2013 – Somalia
US-Drohne tötet zwei al-Schabaab-Kommandeure

Mit einer US-Drohne sollen zwei Top-Kommandeure der al-Schabaab-Miliz getötet worden sein. Ein US-Regierungsvertreter hat am Montag (28.10.2013) Berichte über einen US-Drohnenangriff auf Mitglieder der islamistischen al-Schabaab-Miliz bestätigt. Der ranghohe Beamte, der anonym bleiben wollte, machte aber keine Angaben, wer genau Ziel des Angriffs war. [ » mehr ]

28.10.2013 – Mexiko
Michoacán im Dunklen – Attentate auf Elektrizitätswerke

Mehr als 400.000 Menschen saßen im Dunklen: Im mexikanischen Bundesstaat Michoacán haben Unbekannte Attentate auf mehrere Anlagen der staatlichen Energieversorgung verübt. Vorausgegangen war eine Kundgebung einer Bürgerwehr gegen die mächtigen Drogenkartelle. [ » mehr ]

28.10.2013 – Kenia
Strafgerichtshof besteht auf Anwesenheit Rutos

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat nun trotz der Terrorkrise in Nairobi die Anwesenheit des kenianischen Vize-Präsident William Rutos bei seinem Prozess gefordert. Damit tritt der Strafgerichtshof in ein Kräftemessen mit der Afrikanischen Union, die vor kurzem verlangte, dass afrikanische Staatsführer ihr Amt ausüben müssten und sich nicht vor einem Gericht verantworten sollten. [ » mehr ]

[ « zurück ]  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169  170  171  172  173  174  175  176  177  178  179  180  181  182  183  184  185  186  187  188  189  190  191  192  193  194  195  196  197  198  199  200  201  202  203  204  205  206  207  208  209  210  211  212  213  214  215  216  217  218  219  220  221  222  223  224  225  226  227  228  229  230  231  232  233  234  235  236  237  238  239  240  241  242  243  244  245  246  247  248  249  250  251  252  253  254  255  256  257  258  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  270  271  272  273  274  275  276  277  278  279  280  281  282  283  284  285  286  287  288  289  290  291  292  293  294  295  296  297  298  299  300  301  302  303  304  305  306  307  308  309  310  311  312  313  314  315  316  317  318  319  320  321  322  323  324  325  326  327  328  329  330  331  332  [ » weiter ]